Platzregeln des Golf Club St. Leon-Rot

 

A.        Allgemeines

 

Es gelten die Allgemeine Spiel-, Wettspiel- und Vorgabenordnung des GC St. Leon-Rot und die nachstehenden Platzregeln, bei Ligaspielen die jeweils einschlägigen Ligastatuten und Wettspielbedingungen des BWGV und des DGV in ihrer jeweils gültigen Fassung. Diese können auf der Geschäftsstelle eingesehen werden.

Bei clubinternen und offenen Wettspielen des GC St. Leon-Rot dürfen Spieler während der festgesetzten Runde auf Golfwagen mitfahren. Bei internen Jugendwettspielen unseres Clubs sind Caddies nicht erlaubt.

 

 

B.        Platzregeln

 

1. AUS (Regel 27-1)

a) Wird durch weiße Pfähle, Zäune oder weiße Linien gekennzeichnet. Sofern weiße Linien die Platzgrenze kennzeichnen, haben diese Vorrang.
b) Auf oder jenseits der geteerten Wege und Straßen, die an den Golfplatz angrenzen.
c) Die weißen Pfosten zwischen den Bahnen 5 und 6 auf Platz St. Leon bezeichnen eine interne Ausgrenze, die nur beim Spielen der Bahn 5 gilt. Beim Spielen anderer Bahnen gelten die weißen Pfosten als unbewegliche Hemmnisse.

 

2. Boden in Ausbesserung, ungewöhnlich beschaffener Boden (Regel 25-1

  • Boden in Ausbesserung ist durch weiße Einkreisungen und/oder blaue Pfähle gekennzeichnet. Ist beides vorhanden, gilt die Linie;
  • alle blau gepflockten / markierten Bäume inklusive deren Gießringe;
  • alle Vertiefungen und Gräben, in die Drainagen münden;
  • Erleichterung wird nicht gewährt, wenn lediglich die Standposition durch ein Loch, Aufgeworfenes oder den Laufweg eines Erdgänge grabenden Tiers, eines Reptils oder eines Vogels behindert ist.
  • Auch ohne Kennzeichnung ist Folgendes Boden in Ausbesserung: Frisch verlegte Soden,   mit Kies gefüllte Drainagegräben, Blumenbeete.

  

3. Ungewöhnlich beschaffener Boden, von dem  N I C H T  gespielt werden darf

Die Blumenbeete neben Grün 9 um das Halfwayhouse II sowie das Blumenbeet zwischen Halfwayhouse I und Spielbahn 18 sowie der durch Steine eingefasste Bereich links neben Grün 15 (St. Leon) sind Boden in Ausbesserung, von dem nicht gespielt werden darf. Liegt der Ball eines Spielers in einem der Bereiche oder behindert ein solcher die Standposition oder den Raum des beabsichtigten Schwungs des Spielers, muss der Spieler Erleichterung nach Regel 25-1 in Anspruch nehmen.

 

4. Eingebetter Ball (Regel 25-2)

Ist ein Ball im Gelände eingebettet, darf er straflos aufgenommen, gereinigt und so nahe wie möglich an der Stelle, an der er lag, jedoch nicht näher zum Loch, fallen gelassen werden. Der Ball muss beim Fallenlassen zuerst auf einem Teil des Platzes im Gelände auftreffen (es gilt Nr. 3a in Anhang I Teil A der Golfregeln, Seiten 190 – 191).

 

5. Hemmnisse (Regel 24)

  • Steine im Bunker sind bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1).
  • Mit Pfählen, Manschetten, Bändern oder Seilen gekennzeichnete Anpflanzungen sind unbewegliche Hemmnisse.
  • Künstlich angelegte Oberflächen, die mit Holzspänen (Rindenmulch) angelegt wurden, gelten als Bestandteil des Platzes und sind kein Hemmnis.

 

6. Üben/Nachputten (Regel 7-2 Anmerkung 2)

Ein Spieler darf im Zählspiel keinen Übungsschlag (z.B. „Putten oder Chippen”) nahe oder auf dem Grün des zuletzt gespielten Lochs ausführen oder zum Prüfen des Grüns einen Ball rollen.

  • Strafe für Verstoß: 2 Schläge am nächsten Loch
  • Strafe für Verstoß am letzten Loch: 2 Schläge an diesem Loch.

 

7. Aussetzung des Spiels wegen Gefahr (Regel 6-8 b Anmerkung)

Es gilt Ziffer 4 in Anhang I Teil B der Golfregeln (S. 210-211).

Signaltöne für Spielunterbrechung:

  • Unterbrechung des Spiels: zwei kurz aufeinanderfolgende Schüsse
  • Wiederaufnahme des Spiels: ein Schuss

 Unabhängig hiervon kann jeder Spieler bei Blitzgefahr das Spiel eigenverantwortlich unterbrechen (Regel 6-8a.II).

 

8. Entfernungsmesser

Ein Spieler darf Entfernungsinformationen durch die Verwendung eines Entfernungsmessgeräts erlangen. Benutzt ein Spieler während der festgesetzten Runde ein Entfernungsmessgerät zum Abschätzen oder Messen anderer Umstände die sein Spiel beeinflussen könnten (z. B. Höhenunterschiede, Windgeschwindigkeit, usw.), verstößt der Spieler gegen Regel 14-3.

Strafe gegen Verstoß gegen Regel 14-3:

  • Lochspiel – Lochverlust; Zählspiel – zwei Schläge;
  • Bei anschließendem Verstoß – Disqualifikation.

 

 9. Behördlich schützenswerte Landschaftsteile (Biotope)

  • Biotope sind durch die Landesbehörde festgelegt und dürfen aus Gründen des Umweltschutzes nicht betreten werden.
  • Biotope sind durch Pfähle mit grünen Köpfen gekennzeichnet, das Spielen daraus ist verboten. Es gilt Platzregel 2c, Anhang I, Teil A, der Golfregeln (S. 187-190).

 

Strafe bei Verstoß gegen die Platzregel:

Lochspiel – Lochverlust; Zählspiel – Zwei Schläge.

 

Ein schwerwiegender Verstoß gegen die Platzregel Nr. 9 liegt vor, wenn Bewerber das Biotop betreten. Dies kann bereits beim ersten Verstoß gemäß 33-7 mit Disqualifikation für das Turnier und mit Platzverbot geahndet werden.

 

10. Stromleitungen

Trifft ein Ball die Leitung an der Bahn 8 des Kurzplatzes, so ist der Schlag ungültig und es muss ein anderer Ball nach Regel 20-5 gespielt werden.

 

11. Ball auf dem Grün unabsichtlich bewegt

Die Regeln 18-2, 18-3 und 20-1 werden wie folgt abgeändert:

Liegt der Ball eines Spielers auf dem Grün, ist es straflos, wenn der Ball oder der Ballmarker unbeabsichtigt durch den Spieler, seinen Partner, seinen Gegner oder einen ihrer Caddies oder ihre Ausrüstung bewegt wird.

Der bewegte Ball oder Ballmarker muss, wie in den Regeln 18-2, 18-3 und 20-1 vorgeschrieben, zurückgelegt werden.

Diese Platzregel gilt ausschließlich, wenn der Ball des Spielers oder sein Ballmarker auf dem Grün liegt und jede Bewegung unabsichtlich ist.

Anmerkung: Wird festgestellt, dass der Ball des Spielers auf dem Grün durch Wind, Wasser oder irgend eine andere natürlichen Ursache, wie zum Beispiel die Schwerkraft, bewegt wurde, muss der Ball vom neuen Ort gespielt werden. Ein Ballmarker wird zurückgelegt, wenn er unter diesen Umständen bewegt wurde.

 

C.        Hinweise

 

Entfernungsmarkierungen

  • Auf dem Fairway durch grüne Pfosten mit:
    drei weißen Ringen = 200m; zwei weißen Ringen = 150m; einem weißen Ring = 100m
  • Sprinklerdeckel auf dem Fairway ab 250 Meter zum Grün sind mit Meterzahlen für Anfang, Mitte und Ende des Grüns versehen.
  • Messpunkt auf dem Abschlag zeigt die Entfernung zur Grünmitte an.

 

 

Notfall – Nummer:      112

TOP PARTNER
SILBER PARTNER
AUSRÜSTER
GERTÄNKEPARTNER